PREMIUM IOL, Sonderlinsen, Standardlinsen?

Was verstehen wir unter Premium IOL? IOL sind "Intraokulare Linsen", also Linsen, die bei der Operation des Grauen Stares in das menschliche Auge eingesetzt werden. Unter Premium versteht man "neuere" oder Sonderlinsen, welche Eigenschaften aufweisen die eine "Standardlinse" nicht bietet.
 
Zum besseren Verständnis hier ein Vergleich: Sie kaufen sich eine neues Auto, für dieses können Sie sich statt der Standardscheiben z.B. getönte Scheiben oder mittlerweile sogar Windschutzscheiben mit eingebautem Bildschirm und Nachtsichtgerät bestellen. Natürlich müssen Sie für diese Zusatzoptionen auch einen Aufpreis in Kauf nehmen.

Asphärische IOL

Asphärische Linsen zeichnen sich durch eine bessere Abbildungsqualität aus, durch die Asphärizität werden die Abbildungsfehler der Linse deutlich reduziert, d.h. alle Lichtstrahlen werden in einem Punkt gebündelt (wie beim jugendlichen Auge). Dies macht sich in einem besseren Kontrastsehen und damit auch einer besseren Fahrtauglichkeit bemerkbar.

Wir verwenden hier z.B. die  c1a64s  Polylens A64 asph von Polytech


Torische IOL

Torische Linsen kommen bei Augen bei denen ein Astigmatismus (Hornhautverkrümmung) vorliegt zum Einsatz. Durch ihre spezielle zylindrische Brechkraft kann damit eine vorliegende Hornhautverkrümmung ganz oder teilweise ausgeglichen werden. Daraus ergeben sich natürlich eine deutlich bessere Sehschärfe ohne Brille und ein erhöhtes Kontrastsehen.


Wir verwenden hier z.B. die  toric  Acrysof Toric von Alcon.

Multifokale IOL

Im Laufe des Lebens verliert die menschliche Linse ihre Fähigkeit in der Nähe scharf zu stellen (Akkommodation) durch eine kontinuierliche Abnahme der Linsenflexibiliät (man sieht das daran, dass nahezu jeder Normalsichtige ab dem 45. Lebensjahr eine Lesebrille benötigt). Das gleiche passiert wenn man eine "monofokale" Linse bei der Operation des "grauen Stares" in das Auge implantiert. Eine monofokale Linse hat nur einen Brennpunkt (welcher üblicherweise in der Ferne liegt) und man benötigt zum Lesen dann eine Lesebrille.
Durch eine Multifokale Linse (mehrere Brennpunkte) ist es nun möglich (bei über 80% der Patienten), völlig ohne Brille auszukommen, da diese Linsen sowohl Gegenstände in der Ferne als auch in der Nähe scharf abbilden.

 

Wir verwenden hier z.B. die restrore RESTORE,  eine apodisierte diffraktive Multifokal IOL von Alcon.

Oder nach Wunsch auch die exzelente Zeiss AT LISA 839M 839M AT LISA als Trifokale Linse auch sehr gut im Intermediärbereich (PC usw.)

Blaufilter IOL ("gelbe Linse")

Darunter versteht man Intraokularlinsen, welche, wie auch unsere natürliche Linse, ein Gelbfärbung besitzen und damit blaues (blaues = aggressives, toxisches) Licht filtern und somit die Makula (Stelle des schärfsten Sehens) aktiv schützen.
Aus Studien weiß man, dass eine Makuladegeneration (AMD) ohne diesen Schutzfilter eher zu Verschlechterung neigt. Deshalb ist es durchaus sinnvoll, sich den Einsatz einer IOL mit Blaufilter zu überlegen.

 

Wir verwenden hier z.B. die  Y10  Y10, eine hydrophobe Acryllinse von Polytech.


Calhoun Light Adjustable Lens (nachjustierbare IOL) LAL-IOL

Auch mit den heute üblichen und extrem genauen Verfahren zur Bestimmung der Linsenstärke (Laser-Biometrie) der zu implantierenden Linse, ist ,allein schon aufgrund der individuellen Anatomie jedes einzelnen Auges, eine geringe Ungenauigkeit im postoperativen Ergebniss der gewünschten Refraktion möglich.
Hier kommt die LAL-IOL zum Einsatz. Mit ihr ist es möglich, circa 3 Wochen nach der Operation die Stärke der Linse bei Bedarf einfach mittels einer speziellen UV-Bestrahlung individuell um bis zu 3 Dioptrien nachzustellen. Somit kann fast immer ein "Leben ohne Brille" ermöglicht werden.


Hier verwenden wir die Calhoun IOL  calhoun   von Peschke.

Generelle Informationen zu PREMIUM IOL

Alle PREMIUM IOL sind sehr hochwertige Linsen und bedürfen natürlich spezieller Vorbereitung, damit auch das gewünschte Ergebnis zustande kommt. Deshalb sind bei jeder Premium IOL folgende präoperativen Untersuchungen unumgänglich:

  • Optische Biometrie (IOL-Master)
  • Genaue Vermessung der Hornhautoberfläche (Topografie)
  • EM-3000der Hornhautrückfläche (Endothelzellen, EM-3000)
  • Pentacamder Hornhaut (PentaCam)


Erst die Zusammenfassung oben genannter Untersuchungen ermöglich die exakte Auswahl der für den Einzelnen passenden Intraokularlinse und damit auch volle Sehschärfe nach der Operation.

 

Leider können die gesetzlichen Krankenkassen nicht jede medizinsche Innovation erstatten. Man kann jedoch als Patient für sich selbst durchaus eine bessere Premium-Linse wünschen. Wir bitten daher zu bedenken, dass sowohl die PREMIUM-IOL wie auch die dafür notwendigen Untersuchung selbst zu bezahlen sind.