VEP (Visuell evozierte Potentiale)

   



Die elektrophysiologische Untersuchung der visuell evozierten Potenziale (VEP) erfolgt über die Messung der Hirnnervenströme, somit können Störungen welche das Gehirn und die Nerven (Sehnerv) betreffen aufgezeigt werden. Durch visuelle, akustische oder sensorische Reize werden die Veränderung von Hirnstrom-Aktivitäten über bestimmte Areale des Gehirns dargestellt. Leitungs- oder Verarbeitungsstörungen lassen sich anhand der Art und dem zeitlichen Auftreten dieser Reizantwort erkennen.